UNTERNEHMEN

Technologischer Vorsprung und ökologische Verantwortung

Durch einen technologischen Vorsprung in der Gießereitechnik sind wir jederzeit in der Lage, unseren Kunden speziell ausgereifte Produkte anbieten zu können.

Ein klares Unternehmenskonzept sowie qualifizierte und motivierte Mitarbeiter sind das Herzstück unserer mittelständischen Firma, die seit 330 Jahren in Jünkerath (Eifel) ansässig ist. Unsere Stärken in Beratung, Konstruktion und Produktion hochwertiger Gussteile ließen die Vulcast Germany GmbH zu einem weltweit operierenden Unternehmen werden.

Unsere Ziele in den Bereichen Qualität – Umwelt – Energiemanagement.

Qualitätsbewusstsein

Qualitätsbewusstes Denken und Handeln sind wesentliche Bestandteile unserer Qualitätspolitik. Sie bezieht sich auf alle Aktivitäten des betrieblichen Handelns.

Umweltbewusstsein

Umweltorientiertes Denken und Handeln bestimmen unsere Unternehmenspolitik. Wir verpflichten uns über die gesetzlichen Vorgaben hinaus, zu einer stetigen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes.

Energiemanagement

Als energieintensiver Betrieb haben wir besondere Verantwortung für einen ressourcenschonenden Umgang mit Strom und Gas. Dies steht im Mittelpunkt unseres unternehmerischen Handelns.

Dies alles dokumentieren wir alljährlich durch interne und externe Audits und Erlangung der entsprechenden Zertifikate.

Qualitätsbewusstes Denken und Handeln sind wesentliche Bestandteile unserer Unternehmenspolitik.

Anwendungsbereich des Managementsystems

Das Managementsystem ist für das Werk Vulcast Germany GmbH, Graf von Manderscheid Straße 1 in 54584 Jünkerath (Flur 10 30/6) verbindlich.

Wir stellen unsere Umweltpolitik interessierten Parteien auf Wunsch gerne vor Ort zur Ansicht zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich per Mail an info@vulcast.de.

Unsere Tradition und Historie

Die Eisenindustrie spielte in der Geschichte der Eifel eine wichtige Rolle, denn sie prägte in ihrer Blütezeit (15.-19. Jahrhundert) Landschaft und Menschen.

Daher bildete sie einen wesentlichen Faktor für die kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung der Eifel. Die Rohstoffe lagen sozusagen vor der Haustür, da es Wälder zur Bereitung der Holzkohle gab, Eisenstein wurde in nahen Tagebauen gefördert und die Bäche und Flüsse trieben die Blasebälger und Hämmer der ersten Hütten an.

Menü